Griechische Reeder sagen, EU-Steuerdruck könnte Brexit Großbritannien attraktiv machen

8 Juni 2018
© vivoo / Adobe Stock
© vivoo / Adobe Stock

Griechische Reeder könnten nach dem Austritt aus der Europäischen Union nach Großbritannien umziehen, wenn die europäischen Regulierungsbehörden in Griechenland Änderungen bei den günstigen Schiffsteuern fordern, sagte ein führender Vertreter der Branche am Freitag.

Die Europäische Union hat Griechenland gedrängt, großzügige Steuervergünstigungen zu beenden, die es den Reedern gewährt, obwohl die Regierung davon abgehalten hat, einer Branche, die einige der größten Schiffe der Welt betreibt, hohe Steuern aufzuerlegen.

"Wenn die Europäische Union uns bedroht ... werden wir natürlich alternative Optionen in Betracht ziehen", sagte Theodore Veniamis, Präsident der Union der griechischen Reeder (UGS).

Er schlug vor, dass die Reeder eine Verlagerung erwägen könnten, möglicherweise nach Großbritannien, nachdem sie im März 2019 aus dem Block ausgeschieden waren.

"Brexit ist für uns keine schlechte Sache", sagte er und sprach über die griechische Woche der Posidonia-Schifffahrt in Athen. "Wenn der Brexit passiert ... haben wir, Versand, eine sehr gute Alternative, wenn in der Europäischen Union etwas schief geht."

Die Reedergemeinschaft hat lange gesagt, dass Wanderungssteuern sie dazu bringen könnten, ins Ausland außerhalb der EU umzusiedeln.

Die linksgerichtete Regierung von Premierminister Alexis Tsipras, die in der Vergangenheit versprochen hatte, Reeder über Steuern zu stellen, hat die Politik jedoch nicht weiter verfolgt.

Veniamis sagte, die Reeder und die EU seien "näher" an der Beilegung von Meinungsverschiedenheiten im Steuerstreit und fügten hinzu, dass die Reeder beabsichtigten, in Griechenland zu bleiben.

Die Griechen betreiben einige der größten Tanker und Massengutfrachter der Welt, und die griechische Schifffahrt macht fast die Hälfte der gesamten Flottenkapazität der EU aus.

Die griechische und die britische maritime Industrie waren traditionell eng miteinander verbunden, aber mehrere griechische Reedereien verlagerten in den letzten Jahren ihren Betrieb aus Großbritannien wegen Veränderungen, die ihren günstigen "Nicht-Domizil" -Steuerstatus dort aufhob.

Großbritannien hat die Regeln für Personen mit einem "nicht-domizilierten" Status verschärft, was es manchen Bewohnern, die ihren ständigen Wohnsitz außerhalb Großbritanniens eintragen, erlaubt, die Steuer auf Einkünfte im Ausland zu begrenzen.


(Berichterstattung von Karolina Tagaris Redaktion von Edmund Blair)

Kategorien: Finanzen, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung