Indien Roll-out SOPs für Kreuzfahrt- und Fährdienste

Shailaja A. Lakshmi21 Juli 2018
MbPT International Kreuzfahrtterminal. Foto: Mumbai Port Trust (MbPT)
MbPT International Kreuzfahrtterminal. Foto: Mumbai Port Trust (MbPT)

Die Regierung von Indien hat neue Richtlinien in Form von Standard Operating Procedures (SOPs) formuliert, um Kreuzfahrtschiffe und Kreuzfahrtpassagiere im November 2017 zu behandeln.

Zu den wichtigsten Merkmalen dieser Standardarbeitsanweisungen gehören unter anderem die elektronische Einreichung von Dokumenten / Daten, ein nahtloser Ein- und Ausstiegsprozess mit Zugangskontrolle und RFID für Fahrzeuge und Personen sowie ein vereinfachtes Verfahren zur Freigabeprozedur für die Hafengesundheitsorganisation.

Sie sieht ferner eine E-Landing-Karte für Landausflüge vor, die außer im ersten Einreisehafen und im letzten Ausgangshafen keine persönlichen Überprüfungen vornimmt und das Mitführen einer gültigen Foto-I-Karte für indische Kreuzfahrtpassagiere auf inländischem Streckenabschnitt erlaubt Reisepass.

Die fünf wichtigsten Häfen Mumbai Port, Mormugao Port, New Mangalore Port, Cochin Port und Chennai Port erhalten Kreuzfahrtschiffe nach dem Plan / Programm verschiedener Kreuzfahrtunternehmen als Anlaufstelle.

Die Fährverbindungen gehen vom Mumbai Port (Gateway of India) nach Mandwa & Elephanta und von Ferry Wharf nach Mora, Revas & Karanja.

Am 31. Juli 2017 wurde im Hafen von Chennai ein Kreuzfahrtpassagierzentrum fertiggestellt. Im Hafen von Mumbai entsteht ein internationales Kreuzfahrtterminal. Im Hafen von Mumbai wurde auch ein Kreuzfahrtterminal für Inlandsflüge entwickelt. Es wird vorgeschlagen, ein weiteres Kreuzfahrtterminal in der Ernakulum Werft von Cochin Port zu bauen.

Kategorien: Fähren, Fähren, Häfen, Kreuzfahrt-Trends, Regierungsaktualisierung