Chemikalien gefunden am holländischen Strand nach Behälterverschüttung

3 Januar 2019
(Foto: Küstenwache Niederlande)
(Foto: Küstenwache Niederlande)

Eine Ladung gefährlicher Chemikalien, die von einem der größten Containerschiffe der Welt in die Nordsee fiel, wurde am Donnerstag an einem niederländischen Strand gespült, und es wurde erwartet, dass über Nacht mehr Trümmer landen würden.

Das niederländische Verteidigungsministerium sagte, der Verlust von 270 Containern durch den Frachter MSC Zoe am Mittwoch, von denen einige glaubten, dass sie gefährliche Chemikalien enthalten, sei einer der größten Vorfälle dieser Art, sagten sie.

Es war unklar, wie viele Container auf dem Meeresboden versanken und wie viele noch schwebten. Dies könnte eine Gefahr für den Seeverkehr oder für Strandläufer darstellen, die sich aufgrund von Berichten über die Verschüttung der Ladung herausstellten.

Ein 25-kg-Sack aus organischem Peroxid, einem starken Bleichmittel, das bei Hautkontakt Verletzungen verursachen kann, wurde am Donnerstag an Land gefegt, unter Dutzenden von Containern des Schiffes, die auf oder in der Nähe der niederländischen Inseln erschienen sind Terschelling, Vlieland, Ameland und Schiermonnikoog.

"Die Erwartung ist, dass heute Abend mehr Dinge an die Strände gespült werden können", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Sjaak Van Elten.

Es wurde angenommen, dass mindestens drei Behälter gefährliche Chemikalien enthalten.

Holländische Soldaten wurden gerufen, um das Chaos zu beseitigen. Der Rettungsdienst warnte die Freiwilligen davor, die Container nicht anzufassen, aber auch Scavenger und Schatzsucher strömten zum Jetsam, zu dem Schuhe, Puppen und Flachbildfernseher gehörten.

Das Peroxid wurde von den Einsatzteams ohne Zwischenfälle entfernt, sagte die Provinzverwaltung von Friesland.

Die niederländische Küstenwache sagte jedoch, die Versuche, schwimmende Container zu finden, seien "durch mehrere Sportflugzeuge behindert worden, die hierher gekommen sind ... Wir bitten sie, sich außerhalb des Luftraums dieses Luftraums aufzuhalten, um gefährliche Situationen zu vermeiden".

Die deutschen Behörden führen die Untersuchung der Ursachen des Unfalls an, der in deutschen Gewässern in der Nähe der Insel Borkum aufgetreten ist.

In einer Erklärung des MSC heißt es, die Container seien bei "schwerem Wetter" über Bord gegangen, und eine Bergungsfirma sei engagiert worden, um die Reinigung zu erleichtern und nach fehlenden Gegenständen zu suchen.

MSC sagte, dass es den Vorfall "sehr ernst genommen habe, sowohl hinsichtlich der Auswirkungen solcher Unfälle auf die natürliche Umwelt als auch hinsichtlich jeglicher Schäden an der Ladung der Kunden".

Die MSC Zoe, eines der größten Containerschiffe der Welt, gehört der in Genf ansässigen Mediterranean Shipping Company. Der Frachter befindet sich jetzt im Hafen von Bremerhaven.


(Reporting von Toby Sterling Editing von Mark Heinrich)

Kategorien: Bergung, Sicherheit im Seeverkehr, Umwelt, Verluste, Verluste