DP World verkauft Pfahl in Somaliland Port nach Äthiopien

Gepostet von Joseph Keefe1 März 2018
Datei-Bild: Ein DP World Port Terminal (CREDIT: DP World)
Datei-Bild: Ein DP World Port Terminal (CREDIT: DP World)

Die staatseigene DP World von Dubai teilte am Donnerstag mit, dass sie 19 Prozent der Anteile an Somalilands Hafen von Berbera an die äthiopische Regierung verkauft habe.
Der Hafenbetreiber sagte, dass er einen Anteil von 51 Prozent am Hafen behalten würde und dass Somaliland 30 Prozent behalten würde.
Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben, aber die Erklärung sagte, die äthiopische Regierung würde investieren, um den Berbera Korridor zu entwickeln, eine Straße von der Grenze zu Äthiopien nach Berbera.
"Die Partnerschaft mit der äthiopischen Regierung wird DP World in die Lage versetzen, die Regierung beim Erreichen ihrer beeindruckenden Entwicklungspläne zu unterstützen", sagte Sultan Ahmed bin Sulayem, Vorsitzender der DP World.
DP World, einer der größten Hafenbetreiber der Welt, hat im Rahmen eines Joint Ventures mit der Regierung von Somaliland im Rahmen eines 30-jährigen Konzessionspreises im Jahr 2016 einen Anteil von 65 Prozent am Hafen erworben.
DP World sagte damals, dass das Joint Venture bis zu 442 Millionen Dollar in den Ausbau des Hafens investieren werde.
Somalilands kleiner Hafen exportiert Kamele in den Nahen Osten und importiert Nahrungsmittel und andere Güter.
Es bietet auch einige Transportverbindungen für das benachbarte Äthiopien, ein Binnenland, das freundschaftliche Beziehungen mit der abtrünnigen Region unterhält.

Der Vertrag von Thursday mit Äthiopien kommt eine Woche nachdem der Nachbarstaat Djibouti seinen Vertrag mit DP World zum Betrieb des Containerterminals Doralah beendet hat. Der Hafenbetreiber hat den Umzug als illegalen Beschlagnahme bezeichnet.

Berichterstattung von Alexander Cornwell

Kategorien: Finanzen, Fusionen & Übernahmen, Häfen, Intermodal, Legal, Mittlerer Osten, Nachrichten, Regierungsaktualisierung, Verträge