Bolivien tritt der internationalen Mobilfunk-Satellitenorganisation bei

Von Aiswarya Lakshmi9 März 2018
Foto: Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO)
Foto: Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO)

Der plurinationale Staat Bolivien ist das 104. Land, das der International Mobile Satellite Organization (IMSO) beitritt, einer zwischenstaatlichen Einrichtung, die die Bereitstellung bestimmter satellitengestützter maritimer Notdienste überwacht.

Das IMSO-Übereinkommen wurde 1976 von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) angenommen, um die Satellitenkommunikation für den Seeverkehr einzurichten und zu überwachen.
Frau Giovanna Lenny Vidal, Geschäftsträger, traf IMO-Generalsekretär Kitack Lim und den Generaldirektor der IMSO, Capt. Moin Ahmed, zur Hinterlegung der Urkunde über den Beitritt zum Übereinkommen.
Das Übereinkommen über die Internationale Seeschifffahrtsorganisation wurde 1976 von der IMO angenommen, um die Satellitenkommunikation für den Seeverkehr einzurichten und zu überwachen.
Gemäß dem Vertrag wurde die Internationale Mobilfunksatellitenorganisation (IMSO) als zwischenstaatliche Einrichtung eingerichtet, die die Bereitstellung bestimmter satellitengestützter maritimer Notfallkommunikationsdienste überwacht, insbesondere derjenigen, die im globalen Seenot- und Sicherheitssystem (GMDSS) eingesetzt werden.
IMO prüft derzeit das GMDSS, um es zu modernisieren und auf den neuesten Stand zu bringen.
Kategorien: Kommunikation, Nachrichten, Navigation, Schiffselektronik