Hafen von San Juan: Eine Fallstudie zur Innovation der Hafensicherheit

Von Melissa Odegaard18 September 2018

Sechsunddreißig Stunden nachdem der Hurrikan Maria Puerto Rico getroffen hatte, war der Hafen von San Juan wieder am Laufen und scannte die ankommende Hilfsfracht, als sie eintraf. Jetzt, fast ein Jahr nach dem historischen Sturm, bleibt San Juan einer der sichersten und effizientesten Häfen der Welt. Er scannt und bewertet Frachttransporte mit einer beispiellosen Geschwindigkeit, mit Wartezeiten ähnlich wie bei einem Stopplicht. Es war der erste und einzige Hafen in der westlichen Hemisphäre, der nahezu 100 Prozent der eingehenden Containerfracht scannte (Massengut, nicht containerisierte Fracht wird nicht gescannt). Der Hafen von San Juan hat die Sicherheit im Hafen revolutioniert, indem er integrierte Daten zur Hafensicherheit sammelt und die Menge der gescannten Fracht exponentiell erhöht.

Sicherheitsmaßnahmen werden häufig als Grund für den gesicherten Frachtverkehr in jedem Hafen angesehen. Die unvermeidliche Verzögerung, die mit der manuellen Zollkontrolle zusammen mit dem Screening auf Drogen, Waffen, radiologische Substanzen und andere verbotene Güter einhergeht, schafft einen Engpass, der den Betrieb des Hafens stört. Unabhängig von der Umgebung steigt der Druck, die Nutzlast so schnell wie möglich durch Sicherheitskontrollen zu bewegen und gleichzeitig Kosteneffizienz zu erreichen. In Kombination mit diesem Druck lassen die meisten Häfen jedoch weniger als 10 Prozent der gesamten eingehenden Fracht erfolgreich scannen.

Der US-Safe-Port-Act von 2006 sah eine hundertprozentige Überprüfung aller eingehenden US-Frachtcontainer vor. Darüber hinaus wollte die Regierung von Puerto Rico, als eine Insel, effektiv den Schmuggel von Waffen, Drogen und anderen Schmuggelware in Puerto Rico behindern. Als Reaktion auf den Safe Port Act und den Wunsch, den Fluss von Schmuggelware auf die Insel zu reduzieren, hat Puerto Rico eine Regelung eingeführt, die bis zu 100 Prozent Scannen durch Non-Intrusive Inspection (Imaging) Systeme im Hafen von San Juan ermöglicht. Es war an der Zeit, das Sicherheitssystem des Hafens grundlegend zu überarbeiten.
Zur Zeit des Safe Port Act betrachtete die Industrie die Regel als eine unmögliche Leistung. die Puerto Rico Ports Authority (PRPA), die für die Sicherheit der Häfen zuständig ist, und die Hacienda, die für Steuern und Zölle zuständig ist, waren nicht bereit, 100% der riesigen Warenmengen, die San Juan passieren, zu scannen. Immerhin ist der Hafen der geschäftigste Hafen der Karibik mit mehr als einer Million TEU (20 Fuß-Äquivalent), die in einem Jahr durch seine acht Frachtterminals und 500.000 Quadratfuß fahren. Um ein Programm schnell zum Laufen zu bringen, ohne den Frachtverkehr zu lahmlegen, entschied sich das PRPA für S2 Global, um eine Strategie für die Suppennahrung zu entwickeln, die alle Schritte vom Personal bis zur Wartung umfasste. Nach der Inbetriebnahme scannte dieses vollständig integrierte System mehr Container in einem Monat als zuvor in einem ganzen Jahr gescannt wurde.
Durch die Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse des Hafens konnte S2 Global sein neues Scan-System nahtlos in den Zollprozess von Puerto Rico integrieren. Um den Scan-Prozess zu rationalisieren, werden die Container am Kontrollpunkt des LKW-Einsatzes gescannt und nicht manuell überprüft, wenn sie von einem Boot entladen werden. Vor dem Verlassen des Hafens fährt jeder Lkw durch den Rapiscan Eagle M45, ein flexibles Röntgensystem, das den Inhalt der Container- und LKW-Achse in weniger als 60 Sekunden abtastet. Die Röntgenstrahlen dieses Kontrollpunkts können durch Stahlbehälter gelangen und ein Bild mit ausreichender Spezifität erzeugen, das einem Analytiker hilft, den Inhalt des Behälters zu überprüfen.
Der Hafen von San Juan war gleichzeitig Vorreiter bei der Integration von Logistikdaten und Inspektionsbildern mit automatischen und automatisierten Systemen, wie z. B. der Zugangskontrolle. Logistikdaten kommen 24 Stunden vor dem Schiff zum Container-Reader und werden am Checkpoint mit dem Scan-Bild abgeglichen. In der Zwischenzeit konzentrieren sich Bildanalytiker darauf, die Inhalte auf das Manifest zu überprüfen. Die Daten werden umgehend an die Strafverfolgungsbehörden und Compliance-Agenturen in Puerto Rica weitergegeben. Dieser zentralisierte Prozess ermöglicht eine Diskrepanzanalyse in Echtzeit, so dass eventuelle Anomalien zur zusätzlichen Überprüfung durch die Behörden gekennzeichnet werden können. Die Anwendung der mobilen Scantechnologie am Hafen und die Echtzeit-Datenintegration minimieren Störungen des Güterverkehrsflusses.

Die schlüsselfertige Operation entwickelte eine echte Kontrolle und Kontrolle in Sicherheitsoperationen, was zu einem noch effizienter verwalteten Prozess führte. Der ultimative Test dieses Managements kam im September 2016 mit der Ankunft des Hurrikans Maria. Als der Hurrikan auf der Insel Verwüstungen anrichtete, war die Lieferkette des Hafens durch den Infrastrukturengpass behindert. Ohne ein funktionierendes Scansystem könnte die schnell eintreffende Entlastung nicht eingesetzt werden, ohne Sicherheitsbedenken zu ignorieren.

Durch den Einsatz und die harte Arbeit der S2-Mitarbeiter nahm der Hafen nur 36 Stunden nach dem Sturm den Betrieb an seinen Kontrollpunkten mit Generatorkraft wieder auf. Mit dem vollständig integrierten Prozess schaltete S2 nahezu 100 Prozent der containerisierten Fracht effektiv und effizient aus, und Hilfsgüter erreichten die wartenden Menschen in Puerto Rico.

Die Sicherheitsmaßnahmen im Hafen von San Juan nach dem Hurrikan Maria zeigen eine bahnbrechende Verbesserung der Hafensicherheit, die auch nach Krisenzeiten Auswirkungen hat. Der Schlüssel liegt darin, die Qualität der Daten ebenso zu betonen wie die Menge der Güter, die sich durch den Sicherheitsprozess bewegen. Es ist wichtig, dass Analysten das Gesamtbild schärfer ins Blickfeld rücken und relevante und wertvolle Daten aus verschiedenen Quellen zusammentragen, um gezielte Sicherheitsbewertungen durchzuführen. San Juan zeigt, dass solche qualitativ hochwertigen Daten schnell gesammelt und gespeichert werden können - fünf Mal schneller als der Branchendurchschnitt - und die Qualität des Scannens nicht mehr auf Kosten der gescannten Ladungsmenge geht.

Dies zeigt einen wichtigen Punkt in der Zukunft der Hafensicherheit auf: Die Synthese von Daten, die aus mehreren Quellen generiert werden, und anwendungsspezifischen Geschäftsregeln bietet die Möglichkeit, manuelle Prozesse zu automatisieren und bestimmte Abläufe zu steuern. Die Verfügbarkeit von detaillierteren Informationen erleichtert es, wichtige Entscheidungen zu treffen, z. B. den effektivsten Einsatz von Personal und den angemessenen Einsatz von Automatisierung. Durch das Sammeln von Informationen auf einer Plattform können Daten aggregiert und analysiert werden, anstatt einmal geprüft und vergessen zu werden. Dieser Ansatz unterstützt eine verbesserte Zusammenarbeit mit Daten, die intern und von externen Diensten generiert werden, wodurch eine intelligente Schleife für die gemeinsame Nutzung in Teams und Netzwerken entsteht.
Der Hafen von San Juan wurde zu einer Fallstudie zur Innovation der Hafensicherheit. Jeder Hafen, egal wie groß oder klein, kann zeitnah und kosteneffizient fast 100 Prozent des Contai- nerized Cargo Screening durchführen und sammelt dabei wertvolle Daten auf einer integrierten Plattform. Da immer mehr Häfen ihren Sicherheitsansatz modernisieren, wird das Ergebnis ein effizienterer und erfolgreicherer Screening-Prozess sein, der von Entscheidungen geprägt sein wird, die auf integrierten, umfassenden Daten basieren.





Kategorien: Häfen, Hafensicherheit, Maritime Sicherheit