Fünf Container-Versandgewinne bilden digitale Zusammenarbeit

Laxman Pai15 November 2018
Bild: Mittelmeerschifffahrtsgesellschaft
Bild: Mittelmeerschifffahrtsgesellschaft

Fünf Containerreedereien - MSC, AP Moller - Maersk, CMA CGM, Hapag-Lloyd und Ocean Network Express - beabsichtigen, eine Vereinigung zu gründen, um den Weg für Digitalisierung, Standardisierung und Interoperabilität in der Containerschifffahrt zu ebnen.

IT-Verantwortliche aus den Schifffahrtsgruppen diskutieren derzeit über die Schaffung gemeinsamer Standards für die Informationstechnologie, die für alle Beteiligten der breiteren Containerschifffahrt offen und kostenlos verfügbar sein sollen.

"Es liegt im Interesse der Kunden und aller Beteiligten, wenn Containerschifffahrtsunternehmen mit einheitlichen Standards für Informationstechnologie arbeiten", sagte André Simha, CIO von MSC und Sprecher der Gruppe.

„Wir streben nach weniger Bürokratie und mehr Transparenz. Der Zeitpunkt stimmt, da aufstrebende Technologien neue kundenfreundliche Möglichkeiten eröffnen. Gemeinsam gewinnen wir im Vergleich zu unseren eigenen geschlossenen Silos technologische Durchbrüche und Dienstleistungen für unsere Kunden “, fügte er hinzu.

Während die Schifffahrtsindustrie bereits über mehrere Organisationen und Verbände verfügt, haben die Mitglieder der Gruppe die Notwendigkeit einer neutralen und gemeinnützigen Organisation für Seefrachtunternehmen festgestellt, die durch die Bereitstellung von Vorteilen für die Branche und ihre Interessengruppen getrieben wird.

"Deshalb werden wir auch neue Mitglieder mit offenen Armen für den Beitritt begrüßen", schloss Simha.

Der Verband beabsichtigt nicht, eine digitale Plattform zu entwickeln oder zu betreiben, sondern zielt darauf ab, Interoperabilität durch Standardisierung sicherzustellen. Ebenso wird der Verein keine geschäftlichen oder operativen Angelegenheiten besprechen.

Kategorien: Containerschiffe, Logistik, Softwarelösungen, Softwarelösungen, Technologie