Frankreichs Macron fordert globale Handelsreform

30 Mai 2018
Präsident Trump und Präsident Macron im April 2018 (Offizielles Foto des Weißen Hauses von Shealah Craighead)
Präsident Trump und Präsident Macron im April 2018 (Offizielles Foto des Weißen Hauses von Shealah Craighead)

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Mittwoch, es sei an der Zeit für die größten Wirtschaftsmächte der Welt, Gespräche über die Umgestaltung der Regeln der Welthandelsorganisation zu beginnen, um zu verhindern, dass die gegenwärtigen Spannungen in Handelskriege übergehen.

Macrons Kommentare vor der in Paris ansässigen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kamen daher, dass die Europäische Union weniger als 48 Stunden Zeit hatte, um eine Befreiung von den US-Zöllen auf europäisches Aluminium und Stahl zu erhalten.

"Es geht hier um eine vollständige Aktualisierung der globalen Wettbewerbsregeln", sagte Macron, der den Multilateralismus zu einer Zeit propagiert, in der das Risiko von Handelsmaßnahmen für den Kampf gegen den Handel das globale Wachstum zu bremsen droht.

Der französische Staatschef will, dass die EU, die USA, China und Japan rechtzeitig zum nächsten G-20-Treffen Ende des Jahres in Argentinien eine Blaupause für die WTO-Reform entwerfen.

"Die neuen Regeln müssen die aktuellen Herausforderungen des Welthandels erfüllen: massive staatliche Subventionen, die zu Verzerrungen der globalen Märkte, des geistigen Eigentums, der sozialen Rechte und des Klimaschutzes führen", fügte Macron hinzu.

Macron sagte jedoch, dass Europa angesichts einseitiger Maßnahmen keine Schwäche zeigen sollte. "Alle Seiten verlieren immer in einem Handelskrieg", sagte er.

Macron hat sich selbst als Verteidiger der globalen Kooperation bezeichnet - was er "starken Multilateralismus" nennt - und versucht, Führungspersönlichkeiten wie US-Präsident Donald Trump und den russischen Vladimir Putin davon abzuhalten, in Fragen der Diplomatie, des Handels und der Umwelt allein zu handeln.

Die Ergebnisse waren bisher begrenzt. Trump hat sich aus dem Pariser Klimaabkommen, dem Atomabkommen mit dem Iran, zurückgezogen und droht, die Handelsbeziehungen mit China, der EU und anderen großen Volkswirtschaften aufzuheben.

Früher am Mittwoch sagte Trumps Handelsbeauftragter Wilbur Ross, Multilateralismus sollte keine Entschuldigung für endlose Gespräche sein und sagte, dass Washington die Bedürfnisse der von der Globalisierung bedrohten durchschnittlichen Amerikaner befriedigen würde.

Trump hat effektiv eine Krise im WTO-System zur Beilegung globaler Streitigkeiten durch ein Veto gegen alle Ernennungen von Richtern in seine Berufungskammer ausgelöst.

Bis September wird das normalerweise siebenköpfige Berufungsgremium nur drei Richter haben, die Zahl, die erforderlich ist, um jede Berufung zu hören.

"Ich höre die Kritik, aber ich lehne die Sperrmethode ab", sagte Macron.


(Berichterstattung von Michel Rose; Bearbeitung von Philip Blenkinsop und Richard Lough)

Kategorien: Finanzen, Legal, Logistik, Menschen in den Nachrichten, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung