Einsatz von Technologie zur Optimierung der Abläufe in der Containerschifffahrt

Von Alexander Buchmann7 Juni 2019

Diese 'Wolke' am Horizont ist näher als es aussieht.

Die Containerschifffahrt steht vor vielen Herausforderungen, insbesondere wenn es um zunehmende Unsicherheiten im globalen politischen und wirtschaftlichen Umfeld geht. Die Probleme zwischen den USA und China im Zusammenhang mit Handelsbeziehungen und dem Brexit in Europa stellen die Branche auf die Probe, und erhöhte Vorschriften und Marktschwankungen haben große Auswirkungen.

Wie Containerschifffahrtsunternehmen heute und in Zukunft operieren, ändert sich und es ist überlebenswichtig, die Nase vorn zu haben. Vorhersagen zufolge wird es in Zukunft weitaus weniger Containerschiffe geben, da sich der Konsolidierungstrend fortsetzt. Kleinere Betreiber werden verdrängt, da größere globale Fluggesellschaften übernehmen. Letztes Jahr wurde vorgeschlagen, dass die 10 größten Betreiber 60-70% der globalen Kapazität kontrollieren.

Weitere Konsolidierungen werden für 2019 erwartet. Der Trend, dass mehr Waren vor Ort gekauft und produziert werden als aus China, bedeutet, dass in Zukunft wahrscheinlich weitaus weniger Containerschifffahrt benötigt wird. Technologien wie der 3D-Druck wirken sich auch dadurch aus, dass Unternehmen, zum Beispiel Motorenhersteller, Motoren lokal produzieren, anstatt sie von einem anderen Ort aus zu versenden.

Folglich müssen Containerschifffahrtsunternehmen nach innovativen Wegen suchen, um effizienter zu werden und ihre Abläufe zu rationalisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Da 90% der gesamten Fracht über die Ozeane geliefert wird, spielt die Technologie eine wichtige Rolle bei der Verbindung von Schiffen und Büroteams. Technologie kann helfen, Kosten zu senken und die Prozessoptimierung zu erleichtern. Dies sollten Unternehmen begrüßen.

Die Zukunft der Schifffahrtstechnik
Die Technologie verändert das Containerschifffahrtsgeschäft und hilft, die Effizienz zu verbessern und die Prozesse zu rationalisieren. Eines der aktuellsten Themen ist die intelligente Schifffahrt - hochautomatisierte oder autonome Schiffe. Der Clyde Co und IMareEST Technology in Shipping Report ergab, dass die meisten Befragten die Einführung von Smart Shipping in den nächsten 10 bis 15 Jahren prognostizieren.

Firmen wie Rolls-Royce behaupten sogar, dass die autonome Schifffahrt die Zukunft der maritimen Industrie ist. Sie sagen, dass es so störend ist, wie das Smartphone und das intelligente Schiff die Landschaft des Schiffsdesigns und -betriebs revolutionieren werden. Und dennoch verfolgen einige einen abwartenden Ansatz, wenn es um die Einführung intelligenter Versandtechnologien geht, und es könnte einige Jahre dauern, bis die tatsächlichen Auswirkungen auf die Containerschifffahrt bekannt sind.

Auf der anderen Seite, obwohl die Branche von einigen als in der „Steinzeit“ operierend beschrieben wurde, gibt es Anzeichen dafür, dass sich dies ändert, wenn Frachtunternehmen nach Inspirationen für andere Branchen suchen. Eine Technologie, die in den letzten zehn Jahren einen großen Einfluss auf das Geschäft hatte und jetzt große Wellen in der Containerschifffahrt auslöst, ist die Cloud.

Die Cloud ermöglicht den Zugriff auf Geschäftsdaten und -anwendungen von jedem Ort zu jeder Zeit und mit jedem mobilen Gerät. Durch Investitionen in Cloud-Technologie wird die Zusammenarbeit zwischen Teams an Land und auf See verbessert und eine vernetzte Arbeitsplatzkultur geschaffen, die strategische Geschäftsziele unterstützt. Die Containerschifffahrtsunternehmen erkennen zunehmend, dass dies enorme Vorteile für ihre Geschäftstätigkeit mit sich bringen kann.

Einer der Hauptvorteile für Unternehmen, die aufgrund der wahrgenommenen Kosten und des Mangels an Kenntnissen in ihren Teams technologisch vorsichtig sind, besteht darin, dass Cloud-Software keine großen Kosten für neue Infrastruktur erfordert. Es ist unkompliziert und einfach zu implementieren, und die Mitarbeiter müssen keine fortgeschrittenen IT-Kenntnisse besitzen, da die Versand-Cloud-Software intuitiv ist und nur minimale Schulungen erfordert.

Der jüngste Bericht über Technologie in der Schifffahrt hob hervor, dass die Fähigkeiten und Kompetenzen der Besatzung im Umgang mit neuen Technologien ein wichtiges Anliegen für die intelligente Schifffahrt waren. Dies war auch ein Problem der Cloud, und einige Unternehmen zögerten mit der Implementierung. Unternehmen, die bereit sind, ihre Prozesse und Verfahren anzupassen, technisch versierte Mitarbeiter einzustellen und die Technologie zu nutzen, um ihre Arbeitsweise zu ändern, werden am meisten davon profitieren. Der Mangel an technologischen Kenntnissen muss jedoch kein Hindernis für Unternehmen sein, die ihre Abläufe über die Cloud optimieren möchten.

Wie die Cloud den Betrieb verändert
Ein Bericht des Seafarers International Research Center ergab, dass zumindest ein Teil des effektiven Betriebs eines modernen Schiffes von der Qualität der Beziehungen zwischen Landpersonal und Seepersonal abhängt. In dem Bericht wurde empfohlen, dass Unternehmen Schritte unternehmen, um die Kluft zwischen Schiffs- und Landpersonal zu beseitigen und die Beziehungen zwischen Schiff und Land zu verbessern.

Cloud-basierte Software versetzt Unternehmen in die Lage, genau dies zu tun und das Management ihrer gesamten Flotte zu optimieren, ihre Prozesse zu automatisieren, ihre Kommunikation zu verbessern, ihre Geschäftsleistung zu steigern, die betriebliche Effizienz zu verbessern und die Kosten zu senken. Ein wesentlicher Vorteil ist die verbesserte Kommunikation zwischen den Mitarbeitern an Bord und den Mitarbeitern in der Zentrale. Egal, ob es sich um die Planung der Besatzung, die Durchführung von Gehaltsabrechnungen oder die Auswertung von Seeleuten handelt, digitale Daten sind immer auf dem neuesten Stand und dort verfügbar, wo sie benötigt werden.

Ohne die Cloud wäre es für Crews, Headoffice-Teams und andere Beteiligte schwierig, sich über Prozesse und andere Management- und Verwaltungsprobleme auf dem Laufenden zu halten, was Unternehmen weniger agil macht und in der Lage ist, Probleme sofort zu lösen. In der heutigen schnelllebigen Geschäftswelt ist dies ein klarer Nachteil.

Cloud-Lösungen ermöglichen es Unternehmen auch, die Gemeinkosten zu senken, indem sie kleinere Büros auf der ganzen Welt anstelle eines großen Büros haben. Anstatt Mitarbeiter auf Reisen in die ganze Welt zu schicken, um beispielsweise Inspektionen an Bord durchzuführen, bedeutet eine Cloud-Lösung, dass Schiffe externes Personal vor Ort einstellen können, das sich anmelden, Aufträge ausführen und die Ergebnisse direkt an diejenigen senden kann, die dies tun brauchen.

Eine große Herausforderung für Containerunternehmen ist derzeit die Integration von Systemen und Prozessen aus verschiedenen Abteilungen in eine zentrale Datenquelle. Dieselben Informationen werden möglicherweise mehrmals vom Kapitän angefordert, wodurch er gezwungen ist, manuell auf jede Anforderung zu antworten.

Bei Aufgaben, die sowohl von Land- als auch von Seeteams ausgeführt werden, bedeutete ein Mangel an Integration zuvor weniger Transparenz im gesamten Unternehmen. Die Cloud löst das auf. Sie ermöglicht es, Informationen an einem Ort zu zentralisieren und zugänglich zu machen, unabhängig davon, wo sich das Personal befindet. Es stellt sicher, dass Systeme und Prozesse integriert und Datensilos entfernt werden, sodass die Betreiber einen vollständigen 360-Grad-Überblick über ihre Flotte und den gesamten Betrieb erhalten.

Am wichtigsten ist, dass die Cloud die Art und Weise ändert, in der Informationen ausgetauscht und abgerufen werden. Sie müssen keine E-Mails mehr hin und her senden, um Informationen anzufordern oder weiterzuleiten. Daten, die an einem Ende eingegeben werden, stehen mithilfe einer Cloud-basierten Lösung automatisch allen anderen zur Verfügung. Informationen stehen unabhängig von Zeit und Ort in Echtzeit zur Verfügung, wodurch sich der Zeitaufwand für die Verwaltung verringert.

Dies ist eine große Veränderung für eine Branche, die immer noch viele Zwischenablagen verwendet, um Informationen zu speichern und manuell nach Excel zu übertragen, um sie an die Schiffsmanager weiterzuleiten. Das Sammeln von Daten zum Beispiel an Bord auf diese Weise ist sehr "admin" -lastig, aber die Cloud ermöglicht dies mithilfe mobiler Technologie, auf die dann überall auf der Welt zugegriffen werden kann.

Oftmals werden Daten und Dokumente auch auf mehreren Servern gespeichert, die nicht mit Schiffen verbunden sind, sodass es schwierig ist, auf relevante Dokumente zuzugreifen und diese zu finden. Mit der Cloud sind alle Schiffe und Landteams verbunden, sodass Informationen für das gesamte Unternehmen einfach abgelegt und abgerufen werden können.

Die Cloud hilft auch bei der Automatisierung und Verbesserung von Aufgaben wie dem Einkauf und der Bestandsplanung sowie bei der Einhaltung von Vorschriften wie der Überwachung der Abfall-, Abwasser- und Schlammentsorgung. Sogar das Wohlbefinden der Mitarbeiter kann mithilfe von Cloud-Anwendungen berücksichtigt werden, da Schicht- und Ruhezeiten der Mitarbeiter nachverfolgt werden können, um sicherzustellen, dass Unternehmen die Branchenrichtlinien und -standards einhalten.

Ein wesentlicher Vorteil der Verwendung von Cloud-Anwendungen besteht darin, dass sie ständig aktualisiert und verbessert werden, sobald neue Technologien verfügbar werden. Diese Updates werden ohne manuellen Aufwand automatisch installiert und helfen den Containerschifffahrtsunternehmen, ihr Geschäft zukunftssicher zu machen.
Da die Containerschifffahrt immer wettbewerbsfähiger wird, müssen Unternehmen jetzt Innovationen entwickeln, um Kosten zu senken und die Effizienz zu verbessern. Das Übernehmen der Cloud ist eine Möglichkeit, dies zu tun.

Cloud-Plattformen werden immer erschwinglicher und zugänglicher und ermöglichen es Unternehmen, intelligentere, schnellere und effektivere Prozesse zu implementieren, um ihre Abläufe zu rationalisieren und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Cloud verändert die Arbeitsweise von Containerunternehmen und ist eine Technologie, die jedes Unternehmen mit Blick auf die Zukunft nutzen muss.

Nach seinem Abschluss in Wirtschaftsinformatik arbeitete Alexander Buchmann für das Softwareunternehmen Trigonon bei der Hansa Treuhand, wo er erstmals einen Einblick in die internen Abläufe von Reedereien erhielt. 2009 gründete er Hanseaticsoft und entwickelte den Cloud Fleet Manager. Heute beschäftigt Hanseaticsoft mehr als 30 Mitarbeiter und entwickelt Softwarelösungen für Reedereien. Seit März 2017 hält Lloyd's Register as eine Beteiligung an dem Softwareunternehmen.

Dieser Artikel erschien zum ersten Mal in der März / April-Ausgabe der Zeitschrift Maritime Logistics Professional .

Kategorien: Häfen, Intermodal, Softwarelösungen, Softwarelösungen, Technologie