Australien Port Kembla öffnet nach Bulker Fire wieder

Von Nicholas Ford9 Juli 2018
(Foto mit freundlicher Genehmigung Foto: Fire and Rescue NSW)
(Foto mit freundlicher Genehmigung Foto: Fire and Rescue NSW)

Ein Brand im Laderaum eines Bulker-Schiffes am Montag schloss kurzzeitig Australiens Hafen Kembla, den zweitgrößten Kohleexporthafen im Bundesstaat New South Wales, und stoppte den Transport für acht Stunden.

Der Hafen wurde geschlossen, kurz bevor der Brand auf dem MV Iron Chieftain begann, als dieser den Dolomit ablud, ein Mineral, das bei der Stahlherstellung für den nahe gelegenen Hochofen von BlueScope Steel Ltd. verwendet wurde. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

"Die Verschiffung wurde wieder aufgenommen und der Hafen wurde um 11:30 Uhr (01:30 GMT) wiedereröffnet. Es wird erwartet, dass er um etwa 17:00 Uhr wieder im Zeitplan sein wird", sagte Hafenmeister Kell Dillon per E-Mail.

Mehr als 100 Feuerwehrleute arbeiteten daran, Feuer zu machen, eine Aufgabe, die wahrscheinlich den ganzen Tag dauern wird, sagte ein Sprecher von Fire and Rescue NSW gegenüber Reuters. Bilder zeigten, dass Wasser von Schleppern und Löschfahrzeugen in den Schiffsraum gesprüht wurde.

BlueScope Steel sagte in einer E-Mail-Nachricht, dass der Brand keine Auswirkungen auf seine Stahlproduktion hätte und keine seiner Hafenanlagen beschädigt worden sei.

Der Hafen, auch das größte Importportal des Landes, zählt zu seinen Kunden in der Nähe von Kohlebergwerken, die von BHP Spinoff South32 betrieben werden.

Der Schiffseigner, CSL Australia, sagte, dass der Schaden am Schiff nicht sofort klar sei.

Thomson Reuters Eikon-Daten zeigten acht im Hafen vor Anker liegende Schiffe, hauptsächlich Massengutfrachter und Ro-Ro-Fahrzeuge.


(Berichterstattung von Nick Ford und Tom Westbrook; Bearbeitung von Richard Pullin)

Kategorien: Bulk Carrier Trends, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste