Deutsche Exporte fallen im Juli

7 September 2018
© Oleksandr Prykhodko / Adobe Stock
© Oleksandr Prykhodko / Adobe Stock

Die deutschen Exporte und die Industrieproduktion fielen beide unerwartet im Juli, ein neues Zeichen, dass die Hersteller in Europas größter Wirtschaft unter der protektionistischen Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump leiden.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Exporte am Freitag saisonbereinigt um 0,9 Prozent gesunken, während die Importe um 2,8 Prozent gestiegen sind. Eine Umfrage von Reuters hatte auf einen Anstieg von jeweils 0,2 Prozent hingewiesen.

Der saisonbereinigte Handelsüberschuss verringerte sich von 19,3 Milliarden im Juni auf 15,8 Milliarden Euro (18,39 Milliarden Dollar).

Getrennte Daten vom Wirtschaftsministerium zeigten, dass Industrieproduktion um 1,1 Prozent fiel. Die Reuters-Prognose lag bei 0,2 Prozent.

Das Ministerium sagte, dass die Industrieproduktion wahrscheinlich bald nach einem verhaltenen Start in das dritte Quartal, das durch "vorübergehende Engpässe bei den Pkw-Zulassungen im neuen Fahrzyklus" gedrückt wurde, wieder an Dynamik gewinnen würde.

"Die industrielle Erholung wird wahrscheinlich weitergehen, sobald der Rückstand bei den Registrierungen verschwindet", fügte er in einer Stellungnahme hinzu.


(1 $ = 0,8593 €)

(Berichterstattung von Paul Carrel und Maria Sheahan; Bearbeitung von Thomas Seythal)

Kategorien: Containerschiffe, Finanzen, Intermodal, Logistik, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung