Gewinn H1 des COSCO-Versands fällt 98 pct

Gepostet von Joseph Keefe30 August 2018
Dateibild: KREDIT AdobeStock / © Maria Ignatova
Dateibild: KREDIT AdobeStock / © Maria Ignatova

Die chinesische COSCO Shipping Holdings Co Ltd gab am Donnerstag bekannt, dass die Gewinne im ersten Halbjahr um 97,8 Prozent gesunken sind, da sie mit höheren Kosten und einem Rückgang der Frachtraten zu kämpfen hatten.

Chinas größter Schifffahrtskonzern, der einen Hong Konger gekauft hat, um der weltweit drittgrößte Containerliner zu werden, sagte, dass der Nettogewinn von Januar bis Juni 40,8 Millionen Yuan (6 Millionen US-Dollar) betrug, verglichen mit 1,86 Milliarden Yuan im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Nach einem längeren Einbruch ist die globale Containerschifffahrt im vergangenen Jahr in eine Erholungsphase eingetreten. Allerdings sagte COSCO, dass die Lieferung einer Reihe neuer großer Schiffe das derzeitige Überangebot an Schiffen der Branche verschlechtert habe, was die Preise drückte.

Im Juli räumte ein wichtiges US-amerikanisches Prüfgremium COSCO die Übernahme der Seefrachtgesellschaft Orient Overseas International Ltd (OOIL) in Höhe von 6,3 Milliarden US-Dollar für Sicherheitsfragen ab, nachdem es dem Verkauf des Containerterminalgeschäfts in Long Beach an Dritte zugestimmt hatte.

Es gab Befürchtungen, dass ein anhaltender Handelskampf zwischen Peking und Washington am Ende große Abschlüsse von US-amerikanischen oder chinesischen Firmen erschweren könnte, die eine behördliche Genehmigung benötigen.

Im April gab COSCO zu bedenken, dass es zu dieser Zeit wenig Beweise dafür gäbe, dass die Spannungen das Frachtaufkommen beeinflussten, fügte jedoch hinzu, dass es bereit sei, "geeignete Maßnahmen" zu ergreifen, um seinen Markt zu schützen, sollte es Auswirkungen zeigen.

Anfang dieses Monats prognostizierte die deutsche Reederei Hapag Lloyd, dass das Geschäft 2019 und danach beeinträchtigt werden könnte, wenn der Handel zwischen den USA und China eskaliert.

Berichterstattung von Brenda Goh

Kategorien: Containerschiffe, Finanzen, Häfen, Intermodal, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung